+49 6251 704708 0 info@CuroCon.de

Die CuroCon GmbH steht für zukunftsorientierte Technologien, deren Ausbau und Nutzung. So sind im betriebseigenen Fuhrpark Hybridfahrzeuge im Einsatz. Diese werden an den selbst modifiziert und gebauten Ladesäulen aufgeladen.

Ziel der CuroCon GmbH ist es, den eigenen Energiebedarf mit vorhandenen Ressourcen zu decken. Doch nicht nur ein eigener Beitrag zum Umweltschutz kann so geleistet werden. Durch Nutzung erneuerbarer Energien wie Photovoltaik können Stromkosten gesenkt werden. Da war es nur eine Frage der Zeit, bis die CuroCon GmbH eine auf dem Dach installierte Photovoltaikanlage ihr Eigen nennen konnte. Deren Module wurden bereits Ende Oktober installiert. Damit in naher Zukunft die Anlage in Betrieb genommen werden kann, wird derzeit der Hauptverteilerkasten entsprechend erweitert.

Abb. 2: Vorarbeiten zur Installation der Photovoltaikanlage 2021. Quelle: CuroCon GmbH.

Für die Installation der Photovoltaikanlage stehen auf dem betriebseigenen Flachdach ca. 280 qm zur Verfügung. Diese Fläche wurde mit 80x 370Wp (29,6kWp) Modulen ausgestattet.

Die CuroCon GmbH verfügt über 10 Ladepunkte für 10x Typ2 (22kW AC) und 2x CCS Combo2 (50kW, 700V DC), die mit der erzeugten Energie gefüttert werden.

Das Lastmanagement soll drei Ziele erfüllen: Zum Ersten soll der Eigenverbrauch, die Anteile des von der Solaranlage produzierten Stroms, die nicht in das öffentliche Netz eingespeist wurden, maximiert werden. Ebenso gilt es die Autarkie, der Anteil des gesamten verbrauchten Stroms, der selbst generiert wurde, zu maximieren. Um dies zu erreichen wäre die einfachste Lösung, die Ladeleistung während des gesamten Tages exakt gleich der Generatorleistung zu halten. Das zweite Ziel ist es, alle Elektroautos bei der Abfahrt für eine maximale Reichweite vollgeladen zu haben. Die einfachste Lösung wäre bei der Ankunft eines EV die Ladeleistung auf ihr Maximum zu erhöhen, um somit ein möglichst schnelles Ende des Ladevorgangs zu erreichen. Die dritte Zielsetzung ist die Limitierung der maximal bezogenen Leistung aus dem öffentlichen Stromnetz.

Die finanzielle Photovoltaikplanung mit möglichst schneller Amortisation sah folgendermaßen aus:

 

Abb. 3: Planung finanzielle Amortisation. Quelle: Ehrhard, Jasmin: Bachelorarbeit, 2020.

Die technische Umsetzung wurde ebenso geplant. Als Grundlage wurde eine Energieprognose für die Photovoltaikanlage und die Ladeinfrastruktur erstellt. Vorgabe war es, die Software eigenständig und als Erweiterung für das hauseigene Automatisierungssystem CuroControl® zu nutzen.

Für eine ökonomische Lastverteilung wird eine Steuerung verwendet, die echtzeitnah den momentanen Verbrauch mit der verfügbaren Leistung vergleicht und diese automatisiert zuweist. Hierfür ist die bereits vorhandene Steuerung des Ladeparks erweitert und angepasst worden und befindet sich im laufenden Weiterentwicklungs- und Evaluierungsprozess.

 

Abb. 4: technisches Energiemanagementsystem. Quelle: Ehrhard, Jasmin: Bachelorarbeit, 2020.

Die Verteilung der Energie wird dabei nach dem größten anzunehmenden Verbraucher im Wochenzeitplan geplant sowie zugewiesen.

Zukünftig wird neben der PV-Anlage ein rotatorischer Speicher der Firma „ADAPTIVE Balancing Power“ in Form eines Massenschwungrads für eine Erhöhung der Autarkie bzw. zur Unterstützung der DC-Ladepunkte, integriert.

 

Quellen:

Ehrhard, Jasmin: Konzeptionierung eines Energiemanagements mit intelligenter Last- und Laderegelung, Bachelorarbeit, 2020.

Geipert, Adrian: Erweiterung eines Last-/Energiemanagements für Gebäude-Automatisierung mit Ladeinfrastruktur, Praktikumsbericht, 2021.

Weiterführende Seiten:

https://www.energieland.hessen.de/solar-kataster

https://adaptive-ballancing.de/produkt/